Narbengewebe integrieren

Oft sind wir uns nicht sicher, woher Bewegungs-
einschränkungen kommen. Schon eine kleine, unauffällige Narbe, die durch einen minimal-invasiven Eingriff entstanden ist, kann zu folgenreichen Veränderungen im strukturellen Bereich führen. Sharon Wheeler eine US-amerikanische Rolferin der ersten Stunde hat auf Basis der Rolfing-Prinzipien einige sehr erfolgreiche, schmerzfreie Techniken entwickelt. Diese durfte ich 2016 erlernen und meine KlientInnen erfreuen sich seither dieser fast spielerisch, sanften Arbeit an Narben.
ScarWork nach Sharon Wheeler arbeitet sich nach und nach von außen in die tieferen Schichten vor, das Gewebe verändert sich durch diese spezielle Art der Berührung. Neueste Untersuchungen bestätigen die spontane Gewebeveränderung in Ultraschallbildern. Eine Forschungsgruppe in Polen versucht mittels MRT Aufnahmen zu ergründen, wie diese so sanfte wie wirkungsvolle und für den Klienten angenehme Art der Narbenarbeit funktioniert. Der Faszienforscher Robert Schleip vermutet diese rasche Veränderung in der Grundsubstanz mehr im wässrigen als kollagenen Bereich. (vgl. 25th anniversary  of the European Rolfing Association)

Eine ausführliche Informations Webseite gestalteten meine KollegInnen:  http://www.narbenportal.de/

Im Rahmen von Rolfing-Sitzungen arbeite ich nun gezielt an den großen, kleinen, jungen und sehr alten Narben und deren Folgen in der myofaszialen Struktur. Wenn Sie dazu Fragen haben, melden Sie sich.

Sie können auch gerne zu mir kommen, wenn Sie den Wunsch haben, dass ich nur an der Narbe arbeite.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.